Wenn ich hungrig bin, esse ich, und wenn ich müde bin, schlafe ich

26 Jul

Dreams hat mich dran erinnert, dass ich ja Zen-Gechichten mag, und eine ganz besonders, die zeigt wie einfach und wie schwierig es ist.

Ein Zen-Mönch fragt Pai-chang: »Meister, was ist deine Art zu leben – was ist das Geheimnis deines Zen?«
Der Meister sagt: »Wenn ich hungrig bin, esse ich, und wenn ich müde bin,  schlafe ich.«
»Ja«, sagt der Mönch, »das ist ja alles ganz schön und gut, aber das tun wir doch alle. Was ist denn da so Besonderes dran?«
»Nun«, sagt der Meister, »wenn ihr esst, dann habt ihr dabei tausend Gedanken und seid im Da und Dort, und wenn ihr schlaft, habt ihr in euren Träumen viele Ängste und Wünsche.
Doch wenn ich esse, esse ich und sonst nichts.
Und wenn ich schlafe, schlafe ich und sonst nichts.
Das ist das Geheimnis meines Zen.«

Manchmal passiert es.
Du arbeitest und merkst nicht mehr, dass Du arbeitest.
Du denkst nicht an das, was Du tust, und bist doch hochkonzentriert.
Du denkst nicht darüber nach, ob Du alles richtig machst, und machst doch nichts falsch.
Du weißt nicht, wie weit Du gekommen bist, aber alles ist rechtzeitig fertig.

Wenn man merkt, dass es passiert ist, ist es schon vorbei.
Aber man weiß es hinterher, und dass es etwas gutes war.
Man kann es nicht erzwingen, man kann es nur zulassen.
Am besten tut man einfach seine Arbeit.

Manche nennen das „Flow“
Manche nennen es Achtsamkeit
Und es ist auch Zen.

Advertisements

4 Antworten to “Wenn ich hungrig bin, esse ich, und wenn ich müde bin, schlafe ich”

  1. dreamsandme 26. Juli 2011 um 15:42 #

    Ich liebe diese Zen-Geschichten auch, wie du schon bemerkt hast. Es sind recht einfache Geschichten, aber es steckt so viel Wahr- und Weisheit dahinter! Überhaupt fasziniert mich die fernöstliche Gedankenwelt! Es ist da einfach so friedlich…

    Gefällt mir

  2. Carpe tempus! 27. Juli 2011 um 20:02 #

    Für mich trifft es das ziemlich auf den Kopf, was gerade mein Problem zu sein scheint. Ich mache alles gleichzeitig und damit nichts richtig. Unbefriedigend. An manchen Punkten weiß ich, wie ich das abstellen kann, an anderen … nicht.
    Danke für die Erinnerung 🙂

    Gefällt mir

Trackbacks/Pingbacks

  1. Monotasking « Carpe tempus! - 12. August 2011

    […] passiert? Einfach so? Oder habe ich was gemacht? Ich glaube, es fing an, sich zu ändern, als ich Kall’s Einwurf vom 26. Juli über die Zen-Weisheit gelesen habe: Wenn ich hungrig bin, esse ich, wenn ich müde […]

    Gefällt mir

  2. Eine kleine Erkenntnis « Kall's Einwürfe - 11. Januar 2012

    […] bewusstes Tun ohne Ablenkung ging es ja hier […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: