Archiv | 12:19

Spätfolgen

4 Feb

Sunny hat einen Bericht gefunden, dass anders als anderswo  als „geheilt“ angesehene Krebspatienten bei uns mehr oder weniger allein gelassen werden, obwohl viele von Ihnen mit Spätfolgen der Therapie belastet sind.

Bei Schilddrüsenkrebspatienten betrifft dies in erster Linie die Folgen der jahrelangen (bisweilen lebenslangen) TSH-Supression wie kardiologische Probleme und Osteoporose. Daneben sind es die Folgen von relativ häufigen OP-Komplikationen wie Hypoparathreoidismus (Störungen des Calciumstoffwechsels durch Nebenschildrüsenunterunktion wg. bei der OP entfernter oder zerstörter Nebenschilddrüsen) und Recurrensparesen (Stimmbandlähmungen wegen Beschädigungen des N. recurrens), die diese Patienten belasten. Bei den SD-Krebspatienten wird wegen der auch noch sehr spät möglichen Rezidive zwar lebenslange Nachsorge betrieben, aber nicht alle Nachsorgeärzte wissen um die Langzeitfolgen oder nehmen sie ernst.

Schön

4 Feb

“Unser Leben ist flüchtig wie der Widerschein des Mondes im Wassertropfen, der vom Schnabel eines Reihers fällt.”

Dogen

Zen-Poesie, ich kann ihn wieder und wieder lesen.