Schwein 4

9 Feb

Grad gefunden und noch am nachdenken, ob ich die Idee gut finde, ich glaube schon.

Man kann Wurst und Schinken von einem persönlich vorgestellten Schwein kaufen. Ich finde, es hat irgendwie was mit Achtsamkeit zu tun. Wenn das Tier schon für die eigene Ernährung sterben muss, kann man sich ja ruhig mal mit ihm beschäftigen. Vielleicht ist so das Essen des Fleischs etwas bewusster, und vielleicht überlegt man sich auch, ob es wirklich soviel Fleisch sein muss.

Das ist so ähnlich wie in meiner Kindheit und Jugend. Einmal im Jahr kam das ein Jahr vorher als Ferkel ausgesuchte und vom Bauern gefütterte Schwein vom Bauern persönlich abgeliefert auf unseren Hof, wurde mit einem Bolzenschuss kurz und schmerzlos betäubt und dann geschlachtet. Und die ganzte Familie inklusive mir war dabei. Alle wussten genau, was mit diesem persönlichen Schwein passiert war, bevor es als Wurst auf unseren Tellern landete. Und trotzdem habe ich damals gern die Wurst gegessen und tue das auch heute noch, wenn sie gut ist.

Advertisements

5 Antworten to “Schwein 4”

  1. ulf_der_freak 9. Februar 2012 um 09:52 #

    Das finde ich gut. Da weiß man, wen man ißt. Achtsamkeit fehlt heute überall.

    Gefällt mir

  2. Smilla 9. Februar 2012 um 10:45 #

    Ich finde es auch gut. Ich kenne auch noch Hausschlachtungen aus meiner Kindheit, auch die von Hühnern und esse sie trotzdem noch. Ausser Aal, das geht nimmer.

    Ich habe ja den Film food, inc gesehen, das ist unvorstellbar schlimm, was heute abgeht.

    Als Kind fand ich es aber immer grausam, wenn auf dem Bauernhof bei der Tante dann der LKW kam, um die Tiere abzuholen, aber heute weiß ich, das es bis dahin noch glückliche Tiere waren.

    Ich gebe aber zu, dass wenn auf dem BioHof Schlachttag ist, ich da einen großen Bogen drum mache. Bei unserem Dorfschlachter haben die Tiere manchmal doch geahnt, was kommt und die Schreie und die Ausbüchsversuche, das vertrag ich dann doch nicht.

    Auf der Seite finde ich es ja makaber, dass das Todesdatum schon feststeht. Ich weiß, so ist es, aber…

    Gefällt mir

  3. Karl 9. Februar 2012 um 11:05 #

    Es ghet sogar soweit: http://www.meinekleinefarm.org/news/die-letzte-reise

    ICH finde das interessant, es muss sich ja nicht jeder Wurstkäufer ansehen.

    Gefällt mir

    • Smilla 9. Februar 2012 um 19:47 #

      Ich habe es gelesen. Fotos von der Schlachtung würde ich aber nicht ansehen wollen.

      Schwein 1 war immerhin da noch locker flockig drauf. Das ist ja wirklich der Idealfall.

      Ich werde da auf jeden Fall noch einmal gucken. Ist da eigentlich auch hinterlegt, was in die Wurst reinkommt?

      Gefällt mir

  4. Wolfram 11. Februar 2012 um 17:39 #

    Auf den ersten Blick kommt der Gedanke „hallo, ich bin … und will dich in den nächsten Wochen aufessen“ schon etwas seltsam.
    Auf den zweiten aber schon weniger.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: