Archiv | 21:50

Englischer und irischer Folkpop und -rock

10 Dez

Das Gaudete im Musikadventskalender, das mehr oder weniger der Karrierestart von Steeleye Span war, brachte mich wieder mal ans Stöbern nach der Musik, die mich so meiner Jugend begleitete. Und das war neben der Musik der damaligen Rockgrößen, einigen experimentellen und psychedelischen Sachen sowie einer guten Portion Jazz auch ganz viel Folk der britischen Inseln. Begonnen hat das mit meinem allerersten Livekonzert überhaupt der Dubliners in Göttingen und, was Tonträger betrafen auch Steeleye Span, die vorwiegend das englische Liedgut verrockten und dann eben auch Clannad, die die irisch gälische Musik zunächst relativ traditionell und später dann etwas poppiger brachten.

Einige von den Stücken, besonders die mit gälischen Texten, die ich früher so gern mochte habe ich wieder gefunden und auch einiges von Steeleye Span. Eine kleine Sammlung will ich hier vorstellen. Sie gefallen mir eigentlich fast alle noch genauso gut wie damals, als ich sie so ab Anfang, Mitte der 70er zuerst kennenlernte. Es sind einge, aber es müssten noch viel mehr sein, sie haben meine Musikwahrnehmung stark beeinflusst.

Das erste Stück, dass ich von Clannad gehört habe:

Etwas älter geworden sind sie schon, aber es geht noch immer:

und noch ein schönes Intrumental von meinem Lieblingskomponisten O’Carolan

Und eigentlich ist das ja für Harfe, denn der Komponist war Harfist, nur leider hab ich’s nicht mit Mark Harmer gefunden, der viele Werke von O’Carolan schön eingespielt hat (und dem ich mal einen Beitrag widmen müsste), und auch keine sonst halbwegs gute Version.

Und nun Steeleye Span. Die haben es von Anfang an ein wenig elektrisch gemacht. Die Folkstimme von Maddy Prior hat das Ganze immer schön getragen, und die kann’s heute noch.

Das „Grüne Band um den Hut“ war neben Gaudete eines der ersten Stücke, die ich von denen gehört habe.

Und der neblige Morgen hat mich auch begeistert

Und viele andere Songs von Steeleye Span fand und finde ich heute noch gut

Dass sie immer nnoch eine schöne Stimme hat mag dieses englische Traditional zeigen:

Und zum Abschluss noch ein längeres mythisches Stück, das ich auch sehr liebe:

Musikadventskalender Aloha

10 Dez

Aloha from Hawaii 😉
Auch ein Klassiker, den man heute kaum mal hört.