Archiv | 13:36

Tangerine Dream

25 Jan

eine der frühen Elektronik-Gruppen. Sie sind nicht so bekannt geworden wie Kraftwerk oder Jarre, aber ich hab ihre Musik gemocht und mag sie immer noch. Zwei Vinyl-Alben hab ich von ihnen, Rubicon und Ricochet, beide aus 1975 und zu den frühen Alben gehörend. Wie gestern erst bekannt wurde, ist vor 5 Tagen ihr Gründer und Pionier Edgar Froese gestorben, 70 jährig, was heute nicht unbedingt als alt zu gelten hat. Ich hab Tangerine Dream seit etlichen Jahren aus den Augen und Ohren verloren und erst im letzten Jahr mal wieder auf Youtube nach ihnen gestöbert. Der traurige Anlass ist zugleich Gelegenheit an sie zu erinnern, da sie auch im Ausland bekannter und geschätzter zu sein scheinen als in Deutschland.

Rubicon ursprünglich aus dem gleichnahmigen Album, leider nicht in der Originalversion sondern in einer 2010 neu aufgenommenen. Sie hört sich aber trotzdem recht ähnlich an. Der Sound erinnert m.E. an Kraftwerk, etwas sphärischer vielleicht. Tangerine Dream wurden damals gern als psychedelische Hintergrundmusik für new age Events genommen, obwohl sie sich immer dagegen gewehrt haben, mit Esoterik und new age in engere Verbindung gebracht zu werden.

Sie haben auch etliche Soundtracks beigetragen, so auch für 2 Tatorte.

Zu den späten Tangerine Dream hab ich ein gespaltenes Verhältnis. Es wird alles irgendwie glatter, manche sagen es sei Muzak geworden, soweit würde ich nicht gehen, aber die frühen Werke fand ich besser, weshalb ich die neueren hier auch weglasse. Als Reminiszenz an Edgar Froese sind die alten Sachen besser geeignet

Aus dem gleichnahmigen Album deshalb dann noch Ricochet.

Werbeanzeigen