A Jazz holiday

27 Dez

Heute noch drei Jazz Veteranen mit Weihnachtstiteln.

Zunächst Legende Louis Armstrong und Christmas in New Orleans. Bevor ich überhaupt einen eigenen Plattenspieler mein eigen nannte, hörte ich Satchmo bei einem Klassenkameraden, dessen Vater jazzaffin war und mehrere Singles von ihm hatte. Auch das war irgendwie prägend dafür, dass sich mein Musikgeschmack etwas weiter gefächert entwickelte als der meiner Altersgenossen.

Dann hätte ich Lionel Hampton mit dem einzigen weihnachtsbezogenen Stück, das ich von ihm gefunden habe.

Und schließlich Charlie Parker mit einer sehr jazzigen Version von White Christmas, die mir ausnehmend gut gefällt, besser jedenfalls als die schnulzigen Versionen, die man übelicherweise um die Weihnachtszeit geboten bekommt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: