Archiv | 22:19

Esther Bejarano

20 Mrz

Aus aktuellem Anlass heute noch ein Reblog eines eigenen Beitrages. Ich denke, dass man das in Zeiten wie diesen ruhig öfter tun darf.

Kall's Einwürfe

Durch einen Facebookfreund wurde ich auf eine faszinierende Frau und ihre und ihrer Kinder Musik aufmerksam gemacht. Es lohnt sich wirklich bei Youtube nach ihr zu suchen.
Sie ist eine Überlebende des Mädchenorchesters von Auschwitz, wo ihre Eltern ermordet wurden. Sie überlebte Neuendorf, Auschwitz, Ravensbrück und die Todesmärsche. Nach einer Zeit Zeit in Israel kehrte sie unter anderen wegen der Unterdrückung der Palästinenser nach Deutschland zurück und macht seit Anfang der 80er Jahre mit ihrer Tochter und ihrem Sohn Musik. Sie engagiert sich für Flüchtlinge und gegen die europäische Asylpolitik. Mehr über sie weiß Wikipedia

Stellvertretend für viele ihrer Lieder eines auf Jiddisch und zwei mit der Microphone Mafia mit besonderer Aktualität zu Zeiten von PEGIDA. Ihre Lieder haben mich sehr berührt, und deshalb gibt es diesen Post zwischendurch.

Ursprünglichen Post anzeigen

Waltzing Mathilda

20 Mrz

ist eigentlich kein Walzer aber eine australische „Hymne“ unter anderem über das Walzer Tanzen. Hier die beinahe klassische Version von Rod Stewart.

Einen Walzer gibt es trotzdem, nämlich einen kritischen Walzer über Waltzing Mathilda von den Pogues, auch einer Gruppe, die ich umso mehr mag, je öfter ich sie höre, auch wenn mich Shane MacGowan manchmal traurig macht. Auf Youtube kann findet bei bei dieser Version übrigens den sehr lesens- und bedenkenswerten Text dazu.

Faran

20 Mrz

Als kleinen Einschub eine Gruppe für die ich letzten Sommer im Zusammenhang mit Anna RF schon mal einen eigenen Beitrag ins Auge gefasst hatte.

Orientalisch orientiert an der Musik der Länder wo man „starken schwarzen Tee aus kleinen Gläsern trinkt“ aber nicht tradierte Musik sondern eigene Kompositionen. Für mein Empfinden auch meditativ, jedenfalls für mich sehr beruhigend. Wüstenmusik, sie geben als „Adresse“ in ihrem Kontaktformular auch „Faran Ensemble, The Desert, Israel, The Middle East“ an.

Zwei Stücke von ihnen in der Wüste sitzend und musizierend.