Archiv | 12:28

Miles Davis

26 Mai

wäre heute 90 geworden.

Vor 40 Jahren, vielleicht noch vor 35 Jahren war mir seine Musik noch fremd, genauso wie teilweise die von Herbie Hancock. Heute berühret sie mich sehr, wie schon lange auch die von Hancock, der nach eigner Aussage sehr von Davis beeinflusst wurde. Mir wird der unglaubliche Groove dieser Musiker immer klarer, und wenn ich die Musik früher teilweise akademisch empfunden habe, kommt sie mir inzwischen alles andere als das und ausgesprochen unterhaltsam vor.

Gaffer…

26 Mai

Auf die Gefahr hin, dass manche es zweimal lesen müssen, reblogge ich das mal zusammen mit meinem dortigen Kommentar, den ich als Einleitung zu dem Reblog ganz brauchbar finde.

Richtig befriedigende Erklärungen wird es nicht geben, aber ein paar Ansätze vielleicht schon.
Zum einen ist da dieses unsagbar bigotte Boulevardblatt, das seit vielen Jahren“Leserreporter“ für eben solche Aktionen belohnt, und natürlich will auch Otto Müller mal in der BLÖD zu lesen sein.
Dann sind da die sozialen Medien, wo es für „Sensationen“ eben auch Belohnungen in Form von likes gibt. Da will man nicht hinter den professionellen „Qualitätsjournaillen“ zurück stehen und selbst zu den ganz Schnellen gehören.
Vorschläge hätte ich schon, die meisten allerdings ohne große Aussicht auf Verwirklichung.
Die eigentlich notwendige konsequente Verfolgung solcher Behinderungen der Arbeit der Rettungsdienste scheitert daran dass sie Kräfte bindet, die in dem Moment dringend anderweitig gebraucht werden.
Eine 180° Wende der BILD mit dem Eingeständnis, dass die Leserreportergeschichte eine saublöde Idee war und die Leser das bitte zukünftig unterlassen sollen, dürfte vollkommen unrealistisch sein.
Mehr Zurückhaltung der Qualitätsjournaille bei der Berichterstattung, keine Bilder und Spekulationen von der ersten Sekunde an , sondern überlegte Berichterstattung, nachdem es vorläufige Klarheit über das Geschehen gibt, wird man in Zeiten des Kampfes um Klicks und likes auch nicht erwarten können.
Also wird sich bei DEN Vorbildern und dem Vertauenkönnen auf Straffreiheit nichts ändern.

Alltagimrettungsdienst Blog

Wir sprachen ja letztens über Gewalt gegenüber Rettungsdienstkollegen. Hermione hat auf ihrem Blog danach dazu aufgerufen, dass ihr auch über eure Erfahrungen schreiben sollt. In ihrem Artikel ging es auch um das Thema Respekt und ich möchte heute noch dazu etwas schreiben.

Gaffer…

Was hat das mit Respekt zu tun!? Hat es auch mit meinem letzten Artikel zu tun? Alles kann ich mit Ja beantworten! Gaffer gab es schon im frühen Rom, diese saßen in einer Kampfarena und ergötzen sich, wie die armen Sklaven den Löwen zum Fraß vorgeworfen wurden. Oder auch im Mittelalter, wo angebliche Hexen auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurden. Das waren richtige Familienausflüge. Auch kleine Kinder standen damals in der ersten Reihe.

Diese Neugier ist in jedem Menschen von uns drinnen. Wenn irgendwo was passiert ist, kommen wir alle zusammen und staunen. Per se ist das ja auch nichts Schlechtes, wenn man sich den neuen Ozeanriesen anschaut…

Ursprünglichen Post anzeigen 359 weitere Wörter