Archiv | Mai, 2016

WOTE

13 Mai

(Walk off the Earth) hatte ich zweimal mit Weihnachstliedern hier im Blog. Ich bin aber ganz allgemein ein großer Fan von dieser unglaublich sympathischen und musikalischen Chaotentruppe, die zuerst mit ihrer Version von Somebody I used to know ein wenig Bekanntheit erlangten. Mittlerweile touren sie recht erfolgreich um die Welt und bringen viel Spaß mit ihren sehr speziellen Coverversionen und inzwischen auch vielen eigenen Werken. Ich mag auch ihre oft witzigen und immer kreativen Videos. Ich hoffe, ich werde mal die Gelegenheit haben, sie live bei einem ihrer deutschen Auftritte zu erleben, die sie bisher bei jeder Tour hatten.

Alle Videos haben eine kleine Geschichte wie dieses hier:

Und manche haben auch eine „Moral“ mit der Geschichte wie dieses hier, das ich ganz besonders mag:

 

Ein kleines Hobby

7 Mai

dem ich gelegentlich nachgehe, ist das Sammeln von verschiedenen Versionen bestimmter Musikstücke, vorzugsweise Jazz-Standards und Verwandtes. Von Summertime, Cantaloupe Island und dem Little Waltz hatte ich ja bereits, teilweise mehrfach verschiedene Versionen gepostet. Ich glaube, es gab irgendwo auch noch weitere. Ich finde es sehr faszinierend zu hören, was die Musiker verschiedener Richtungen  und Zeiten aus solchen Standards machen.

Zunächst mal vom Schöpfer des Standards, Duke Ellington

Ein weiterer Jazz-Adeliger Count basie mit der scattenden Ella Fitzgerald

 

Der unvergessene Michel Petrucciani

Eine ziemlich alte Aufnahme mit Oscar Peterson, übrigens mit dem großartigen Ray Brown am Bass

Ich hätte noch eine ganze Menge weiter Versionen. Vielleicht noch eine, die zunächst relativ konservativ daher kommt – zunächst. Helen Sung Trio

 

Zum Schluss eine sehr lange Version mit einer Combo unter Charles Mingus.

Nochmal Familie Shankar

6 Mai

Zur Familie shankar hatte ich schon mal einen Beitrag mit Musik, sowohl von Ravi Shankar als auch seiner Tochter Anoushka.

Vor kurzem hat in Berlin ein m.E. sehr hörens- und auch sehenswertes Konzert mit Anoushka Shankar und Ensemble zum 100. Geburtstag von Yehudi Menuhin stattgefunden, der Ravi Shankar sehr verbunden war.
Glücklicherweise gibt es davon einen frei verfügbaren Mitschnitt, den ich eben entdeckt habe und nicht vorenthalten will. Auch wenn ich alles andere als ein Kenner der klassischen indischen Musik bin, war ich doch immer von dieser Musik fasziniert und Anoushka hat wie ihr Vater auch keine Berührungsängste zur westlichen Musik.
Die Sitarmusik wirkt auf mich gleichermaßen kontemplativ und anregend, sie hat zwar formal nichts mit Zen zu tun, aber für mich ist es auh eine Art Zen, wenn ich sie aufmerksam höre, aber das trifft ja praktich auf jede Art von Musik zu, wenn sie nur mit voller Aufmerksamkeit wahrgenommen wird.

Hier der Link zum Konzert auf Medici.tv, wo sich übrigens viele freie Konzertmitschnitte finden, was mich sicher noch einige Zeit stöbernderweise beschäftigen wird.

http://www.medici.tv/#!/homage-yehudi-menuhin-anoushka-shankar-ensemble-konzerthaus-berlin

Ich weiß

5 Mai

Kinder kommen immer irgendwie gut, und eigentlich mag ich es nicht so sehr, wenn Kinder in irgendeinder Form vorgeführt werden. Bei meinem Lieblingsmusikprojekt Playing for Change merkt man aber immer sehr deutlich, wie viel Spaß die Kids selbst an der Sache haben und es macht auch unheimlich Spaß zuzuhören und zu schauen. In dem Sinne, Celebration!

Facebook-Like-Button ist illegal.

5 Mai

Ich hab die entsprechenden Buttons mal rausgenommen, auch Twitter und G+. Eigentlich sind sie auch nicht wirklich nützlich gewesen

Ein nachgetragener Walzer

5 Mai

den ich heute entdeckte, weil ich der orientalischen Version von „Another Brick The Wall“ nachstöberte 😉 Letztere hänge ich unten mit dran, weil sie auch schlicht schön ist.

Hier der Link zum Pink Floyd cover, der Fairness halber direkt zum Ort, wo es geunden wurde.

Summertime

2 Mai

kommt ja – hoffentlich – demnächst dann doch irgendwann noch.
Ein paar Exemplare meiner Summertimesammlung hatte ich hier schon mal gepostet. Eben stellte ich fest, dass meine liebste Version gar nicht dabei ist. Das ist nämlich diese hier:

 

 

Gute Nacht.