Archiv | Musiktipp RSS feed for this section

Justin Johnson

15 Jun

Da ich ja nun mal noch da bin, gleich noch etwas Lieblingsmusik, die mir wirklich in den letzten zwei, drei jahren sehr ans Herz gewachsen ist, vor allem auch deshalb, weil Justin Johnson unglaublich produktiv ist und mehrere Videos im Monat hochlädt.

Das ist ganz überwiegend Blues sehr wurzelig.

Immer wieder überraschend sind seine Instrumente. Cigar Box Gitarren, Oil Can Gitarren, Bügelbretter, Diddley Bows, Skatebords, Number Plates, Radkappen und jede Menge „normale“ ausgefallene Stücke. Er nennt gut 300 sein eigen, und es werden ständig mehr. Er baut auch selbst welche.

Bekannt geworden ist seine Spaten-Gitarre

Und ich mag seine Art den Blues zu spielen, langsam

oder auch ein bisschen schneller

oder noch ein bisschen schneller

Allein oder mit sich selbst und anderen zusammen

Und wie gesagt, er hat unglaublich viele Gitarren 😉

Am besten einfach mal durch alle ca 300 Videos durchhören 😉

Advertisements

Playing for Change

5 Mai

Eigentlich hatte ich mir mal vorgenommen, alle neuen Veröffentlichungen dieses Projektes zu posten, weil ich es so schön, richtig und wichtig finde, ganz besonders die Songs Around The World.

Ich habe einige versäumt. Hier wenigstens die letzten beiden. Gut wie immer.

Britin im Ausland

14 Feb

nennt sich Kate Dowle selbst. Die Engländerin in Deutschland ist mit ihrer Band hauptsächlich im Rhein-Neckar-Raum unterwegs. Ich kenne ein Bandmitglied persönlich (und verrate nicht wen 😉 ). Live hab ich sie zu meinem größten Bedauern noch nicht gehört und hoffe das bald mal nachholen zu können, da mir das, was man auf Youtube und auf der Seite der Band hören und sehen kann außerordentlich gut gefällt, womit ich sicher nicht allein bin. Die intelligenten eigenen Songs und auch die Covers haben was – Erfrischendes.

Zwei Beispiele hier schon mal.

Noch was Positives

2 Feb

Mein Lieblingsmusikprojekt Playing for Change hat zwei neue Songs veröffentlicht. Einen around America und wunderbare afrikanische Musik. Das macht mich immer froh. Beides jetzt ohne weitere Kommentare.

Ich hab’s auch nicht bemerkt

16 Jan

Gestern ist Shane Mac Gowan 60 geworden.

Edit: Stimmt natürlich nicht. Gestern wurde nur gefeiert. 60 ist er schon am 25 Dezember geworden.

Die Bilder machen ein wenig traurig. Hoffentlich bleibt er uns noch eine Weile erhalten.

Und fast noch ein wenig trauriger und so schön

und dies noch aus noch etwas besseren Zeiten

Herzlichen Glückwunsch,

6 Jan

Adrinano Celentano zum Achtzigsten!

Un italiano vero.

Sein großer Hit Azzurro wurde übrigens von einem anderen wahren Italiener geschreiben, wie ich gerade erfuhr, und zufällig(?) hat er auch heute Geburtstag und ist damit genau 1 Jahr älter als Celentano. Es ist Paolo Conte. Und er hat natürlich auch Azzuro gesungen, in verschiedensten Versionen. Dass ich ein großer Verehrer dieses Poeten bin, hatte ich wohl hier schon geäußert. Ich würde beide so unterschiedliche Künstler gern einmal live erleben.

 

Nun, zumindest ein bisschen Celentano habe ich gleich um die Ecke in einer kleinen Pizzeria. Michele wird dann und wann zu Adriano. Die Pizza ist übrigens auch nicht schlecht.

http://www.pazo.de/

Jetzt hatte ich den falschen Link von Celentano drin. Natürlich sollte es Lasciate mi Cantare sein!

Der letzte Song around the World mit Roger Ridley

11 Dez

Ich sehe gerade, dass es, obwohl ich diesen Blog schreibend völlig vernachlässige, offensichtlich immer noch hin und wieder ein paar Menschen gibt, die nachschauen, ob es hier etwas Neues gibt.

Das gab es lange nicht mehr, ich fühlte mich nicht danach und hatte nicht die Muße, weil es viele andere Baustellen gab, die bedient werden mussten und Zeit und kraft raubten.

Es gibt eine besondere letzte Aufnahme des von mir so geliebten Musikprojekts Playing for Change zu vermelden: Die letzte Aufnahme mit Roger Ridley und Grandpa Elliott zusammen. Roger Ridley ist verstorben. Grandpa Elliott ist noch dabei.

Trotz des traurigen Anlasses: Die Musik von Playing for Change hat immer etwas zutiefst Beruhigendes und Tröstendes für mich. Leider denkt man ja oft gerade in den Momenten, wo man das besonders bräuchte, nicht immer daran, dass es das auch noch gibt.

Hier also der letzte mit Roger Ridley, möge er in Frieden ruhen.

 

Gleichzeitig ist das Gelegenheit an einen der ersten Songs around the World mit Roger Ridley zu erinnern, inzwischen über 100 Mio mal aufgerufen.

Und schließlich der Song, den ich als ersten von Playing for Change gehört habe, ebenfalls mit Roger Ridley

Neues vom Hacker

18 Feb

Ich bin seit ein paar Tagen wieder verstärkt bei meinen Abos auf Youtube unterwegs, weshalb es zuletzt wieder mehr Musik gab.

Rudi Zapf hat auch ein paar Neue Videos hochgeladen. Hauptsächlich Liveaufnahmen mit Ingrid Westermeier. Die beiden ergänzen sich hervorragend und man merkt ihnen an, dass sie Spaß miteinander haben. Die Malaguena meint man irgendwie zu kennen, aber doch ist sie auch wieder anders.

 

 

Es ist so schade

17 Feb

eine israelische Gruppe spielt ein armenisch-türkisches Volkslied in Indien oder armenisch oder anatolisch oder aserbaidschanisch oder was auch immer. Das könnte etwas Verbindendes haben. Ich finde das Lied und die Interpretation sehr schön. Ich mag auch „Weltmusik“, die muss man nicht mögen, manche halten das für (musikalischen) Synkretismus, dann muss man sie auch nicht hören. Über die Musik und ihre Qualität kann man auch diskutieren. Schaut man sich aber die Diskussion unter diesem Post auf YouTube an (die Übersetzungfunktion von Google macht es leidlich möglich), sieht man hauptsächlich Kommentare, die sich darum streiten, was es nun genau sei, und zwar nicht weil man aufklären möchte, sondern weil man wahlweise die Türken, die Armenier oder sonstwen hasst. Es ist wirklich schade.

Dabei ist es doch einfach nur Weltmusik …

Tröstlich, das es auch anders geht. Dass ich anna RF mag, wird man inzwischen bemerkt haben.

Ourewäller Reggae

16 Feb

Aus meiner derzeitigen und vermutlich auch endgültigen Wahlheimat Owerramscht.

Zwei von denen sind Lehrer und alle spielen noch in anderen Bands, was belegt, dass Lehrer offenbar zuviel Zeit haben 😉

Gut drauf sind sie alle.