Britin im Ausland

14 Feb

nennt sich Kate Dowle selbst. Die Engländerin in Deutschland ist mit ihrer Band hauptsächlich im Rhein-Neckar-Raum unterwegs. Ich kenne ein Bandmitglied persönlich (und verrate nicht wen 😉 ). Live hab ich sie zu meinem größten Bedauern noch nicht gehört und hoffe das bald mal nachholen zu können, da mir das, was man auf Youtube und auf der Seite der Band hören und sehen kann außerordentlich gut gefällt, womit ich sicher nicht allein bin. Die intelligenten eigenen Songs und auch die Covers haben was – Erfrischendes.

Zwei Beispiele hier schon mal.

Advertisements

Herr M macht nicht mehr mit.

12 Feb

So sollte es sein

Geschichten und Meer

„Que no te pase lo que a Paco

Se fue a comprar tabaco

Y Paco no volvió más” (Sevillana)

 Warum der stille, vielleicht ein wenig farblose Kollege M eines Tages nicht ins Büro zurückkam, wusste niemand. Ich bin auch nicht sicher, ob sich irgendjemand ernsthaft Gedanken darüber gemacht hat. Alles, was man wusste, war, dass er eines Mittags den üblichen Satz „ich geh‘ essen“ in die Runde warf, aufstand und in Richtung Kantine davonging. Der M war ein unauffälliger Kollege, der häufig allein in die Kantine ging. Meistens höflich, immer engagiert, aber – besonders in der letzten Zeit – stets mit einem  kleinen Anflug von Ironie, den sich niemand erklären konnte.

Der M hatte studiert, und – im Gegensatz zu den meisten anderen Kollegen – auch abgeschlossen und zwar nicht einmal schlecht. Die großer Karriere allerdings war ihm verwehrt geblieben, und im Nachhinein frage ich mich, ob es nicht…

Ursprünglichen Post anzeigen 871 weitere Wörter

Noch was Positives

2 Feb

Mein Lieblingsmusikprojekt Playing for Change hat zwei neue Songs veröffentlicht. Einen around America und wunderbare afrikanische Musik. Das macht mich immer froh. Beides jetzt ohne weitere Kommentare.

Steinbruch reloaded

2 Feb

Manchmal hab Darmkrämpfe, die relativ schnell wieder vorbei sind, das passiert schon mal, vermutlich Reizdarm oder so. Für Divertikulitis ist das eher nicht typisch, obwohl auch das schon mal war und mir zuletzt eine Darmspiegelung einbrachte, bei der dann auch gleich ein paar Polypen entfernt wurden, da ist aber alles im grünen Bereich. Das kann kurz heftig sein, geht aber in der Regel recht schnell wieder vorbei.
Vor 1,5 Wochen fing das auch so ähnlich an, leider wurde es nicht besser sondern schlimmer und konzentrierte sich von zunächst eher diffus im Oberbauch auf die linke Flanke, womit eigentlich schon klar war, dass es die Niere bzw. wohl eher der linke Harnleiter sein musste. Irgendwann wird der Schmerz dann sehr typisch und nahezu unerträglich. Nierenkolik also.

Eigentlich hätte nach dem Eingriff 2016 ja alles bis auf zwei von Nephrothel überwachsene Steine, die stabil liegen und somit harmlos sein sollten, raus sein sollen. Leider hatte sich schon bald bei Nachuntersuchungen und bei einem CT gezeigt, dass sich da wohl doch wieder kleine Konkremente gebildet hatten. Urologischerseits war kurioserweise noch etwa 2 Wochen vor der Kolik Entwarnung gegeben worden, insofern als die neuen Gewächse auch stabil in den Kelchen lägen und eigentlich keine Probleme verursachen sollten. Das hat sich dann leider als Fehlbeurteilung erwiesen.

Ich weiß ja, dass der Schmerz spätestens dann erträglich wird, wenn in der Notaufnahme ein Zugang gelegt wurde und eine Kombination von krampflösendem und starkem Schmerzmittel in die Vene läuft, aber das tröstet in dem Moment, wo es dann nach kurzer Zeit des Vorspiels so richtig losgeht, nur wenig, weil das die übelsten Schmerzen sind, die ich bisher kennen gelernt habe. So auch diesmal, und diesmal war es schon eine wirkliche Herausforderung, zunächst das Warten auf den RTW und dann auf die nachgeforderte Notärztin, obwohl ich andererseits froh war, nicht mit der Kolik auf ziemlich üblen Straßen bis zum Klinikum gefahren zu  und erst dort versorgt zu werden. Es zog sich jedenfalls ziemlich und die RTW-Besatzung bekam zu allem Übel rechts mit zwei Versuchen keinen Zugang hin, weshalb es nach Eintreffen der Notärztin nochmal dauerte, bis das erlösende Morphin links in die Vene lief.

In der Klinik saß ich dann mit deutlich besserem Befinden ungefähr eine knappe Stunde in einem Stuhl um auf den Ultraschall zu warten als der Schmerz plötzlich noch einmal deutlich besser wurde. Dass der Stein tatsächlich spontan abgegangen war, stellte sich dann später auf der Station heraus, als er im Filter landete. Lächerliche ca. 3mm nur groß hatte er eine Kolik verursacht, die meine bisher heftigste war. Ich konnte dann am nächsten Tag wieder heim, da kein Blut mehr im Urin war und die Niere nicht mehr gestaut.

Nachdem das die vierte Gelegenheit mit heftiger Nierenkolik und Steinabgang war, alle präventiven Maßnahmen offensichtlich nichts genützt haben und grundsätzlich ausschließlich die linke Niere betroffen ist, werde ich mich wohl damit abfinden müssen, dass diese einfach so Steine bildet, von denen eben hin und wieder einer abgeht. Die nächste Kolik dann bitte, zu einem Zeitpunkt, an dem es etwas besser passt. Solange es in der Niere nicht so voll wird, dass sie gefährdet ist, werde ich keine weiteren Anstrengungen unternehmen, sie steinfrei zu bekommen, da das wohl nie von Dauer sein wird.

Ich hab’s auch nicht bemerkt

16 Jan

Gestern ist Shane Mac Gowan 60 geworden.

Edit: Stimmt natürlich nicht. Gestern wurde nur gefeiert. 60 ist er schon am 25 Dezember geworden.

Die Bilder machen ein wenig traurig. Hoffentlich bleibt er uns noch eine Weile erhalten.

Und fast noch ein wenig trauriger und so schön

und dies noch aus noch etwas besseren Zeiten

Herzlichen Glückwunsch,

6 Jan

Adrinano Celentano zum Achtzigsten!

Un italiano vero.

Sein großer Hit Azzurro wurde übrigens von einem anderen wahren Italiener geschreiben, wie ich gerade erfuhr, und zufällig(?) hat er auch heute Geburtstag und ist damit genau 1 Jahr älter als Celentano. Es ist Paolo Conte. Und er hat natürlich auch Azzuro gesungen, in verschiedensten Versionen. Dass ich ein großer Verehrer dieses Poeten bin, hatte ich wohl hier schon geäußert. Ich würde beide so unterschiedliche Künstler gern einmal live erleben.

 

Nun, zumindest ein bisschen Celentano habe ich gleich um die Ecke in einer kleinen Pizzeria. Michele wird dann und wann zu Adriano. Die Pizza ist übrigens auch nicht schlecht.

http://www.pazo.de/

Jetzt hatte ich den falschen Link von Celentano drin. Natürlich sollte es Lasciate mi Cantare sein!

Sie war wieder da

5 Jan

und ist es noch.

diese schwarze Dame. Sie war nie wirklich weg, nur sprang sie mich zeitweise nicht so penetrant an wie in den letzten Wochen.

Weihnachten, die schwierige existenzielle Lage, jetzt gerade und vor einer Woche zwei sehr nachdenklich machende Todesfälle, sich ewig hinziehende und zwischendurch sich deutlich verschlechternde gesundheitliche Probleme und anderes mögen eine Rolle gespielt haben, dass ich wieder empfänglicher wurde für ihre Einflüsterungen. Sie will mir immer wieder weismachen, dass ich mich gar nicht erst bemühen sollte, weil ja sowieso alle Anstrengung sinnlos ist. Und ja, sie schafft es mich gehörig auszubremsen. Vielleicht auch haben Bewusstwerdungsprozesse infolge der vor einiger Zeit begonnen Therapie einen Anteil, die Fragen aufwerfen und Zweifel und Unsicherheiten aufkommen lassen. Die längere Pause zwischen den Sitzungen über den Jahreswechsel, in der es sich keine Gelegenheit gab, in diesen Zweifeln wieder aufgefangen zu werden. Nächste Woche geht es weiter, Gottseidank. Über die Medikation sollte vielleicht auch nochmal nachgedacht werden.

Es gibt so viel zu tun, so viele Baustellen, und es ist so unglaublich mühsam.

13. Türchen (24.) Besinnliches und Erbauliches von Playing for Change

24 Dez

Heute dann ein wirklich weihnachtliches Ständchen von Playing for Change

12. Türchen (23.) Besinnliches und Erbauliches von Playing for Change

23 Dez

Als vorletzten Song around the World ein bisschen soulig funkiges

11. Türchen (22.) Besinnliches und Erbauliches von Playing for Change

22 Dez

Könnte sein, dass ich selbst mal jemanden zum Anlehnen brauche …

Lean on me when you’re not strong
And I’ll be your friend, I’ll help you carry on
For it won’t be long
‚Til I’m gonna need somebody to lean on