Archiv | Sprüche RSS feed for this section
Zitat

Alles was in der Gottheit ist ist eins

21 Mrz

Als ich die Überschrift las, spätestens aber, als ich die erste Zeile las

„Als ich in dem Grunde, in dem Boden in dem Fluss und in der Quelle der Gottheit stand“

war mir klar, es ist wieder einmal Eckhart, obwohl ich auch diesen Text bisher noch nicht kannte. Und wieder einmal kam dieses bekannte Gefühl der Vertrautheit und Stimmigkeit. Eckhart berührt mich – immer wieder.

via Alles was in der Gottheit ist ist eins

Werbeanzeigen

Ein erster Schritt

16 Mrz

I sat with my anger long enough

until she told me

her real name was grief.

 

Fundstück irgendwo

Gott ist namenlos

26 Feb

Als ich die ersten Worte las, wusste ich, dass das von Meister Eckhart sein muss, obwohl ich genau diesen Text noch nie gelesen hatte.

Eckhart überrascht immer wieder und ist doch so klar erkennbar.

https://wp.me/p14kOY-2wn

Es ist zwar nicht Mittwoch

27 Aug

aber trotzdem mal wieder was von meinem Lieblingssprücheklopfer Georg Christoph Lichtenberg (der, in Owwerramscht geboren ist, wo ich jetzt wohne, und neben seiner Tätigkeit als Sprücheklopfer der erste Professor für Experimentalphysik Deutschlands war).
Da ich heute schon mal dabei bin zu schreiben.

„Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser werden wird, wenn es anders wird;
aber soviel kann ich sagen: es muß anders werden, wenn es gut werden soll.“

In diesem Sinne: A Change Is Gonna Come, langsam aber sicher.

und aus mehr oder weniger aktuellem Anlass

Nach langer Zeit mal wieder

1 Apr

ein Spruch von meinem Lieblingssprücheklopfer Lichtenberg, nach wie vor Sohn des Städtchen, dessen Bürger ich derzeit bin.

„Ich möchte was darum geben, genau zu wissen, für wen eigentlich die Taten getan worden sind, von denen man öffentlich sagt, sie wären für das Vaterland getan worden.“

Georg Christoph Lichtenberg (* 1. Juli 1742 in Ober-Ramstadt bei Darmstadt; † 24. Februar 1799 in Göttingen) Mathematiker, Physiker, Aphoristiker

 

Einszweidrei, im Sauseschritt

24 Okt

Läuft die Zeit; wir laufen mit.
Wilhelm Busch.

Eben war an anderer Stelle die Rede von der Zeit, die rennt.
Für meinen Geschmack tut sie das zur Zeit erheblich zu schnell.
Ich weiß ja, dass sie eigentlich nicht weglaufen kann. Aber manchmal denke ich, sie hat Angst vor mir.

Auch an dieser Stelle nochmal

25 Aug

und aus immer wieder mehr oder weniger aktuellem Anlass:

Du sollst deinen Nächsten seines Glaubens wegen nicht braten, zumal du ihn nicht essen kannst.

Georg Christoph Lichtenberg

Und SELBSTVERGESSEN fand sie.

30 Aug

Der Herr der gelben Erde wandelte jenseits der Grenzen der Welt. Da kam er auf einen sehr hohen Berg und schaute den Kreislauf der Wiederkehr. Da verlor er seine Zauberperle.

Er sandte ERKENNTNIS aus, sie zu suchen, und bekam sie nicht wieder.
Er sandte SCHARFBLICK aus, sie zu suchen, und bekam sie nicht wieder.
Er sandte DENKEN aus, sie zu suchen, und bekam sie nicht wieder.
Da sandte er SELBSTVERGESSEN aus. SELBSTVERGESSEN fand sie.

Der Herr der gelben Erde sprach: “Seltsam fürwahr, dass gerade SELBSTVERGESSEN fähig war, sie zu finden!”

Zhuangzi (oder auch Dschuang Dsi; ca. 365 – 290 v. u.Z.)

 

Quelle: Von der Zauberperle

Am Mittwoch keine Zenweisheit

12 Aug

Schon lange hatte ich keinen klugen Spruch, obwohl doch mein Lieblingssprücheklopfer, Sohn des Städtchens, in dem ich lebe, genug davon von sich gegeben und freundlicherweise auch in seinen Sudelbüchern aufgeschrieben hat.

Man muß im gemeinen Leben, so gut wie in der Physik, nichts allzu künstlich erklären.

Georg Christoph Lichtenberg

Als Physiker dürfte er wohl Ockhams Rasiermesser gekannt haben, obwohl es zu seiner Zeit noch nicht so hieß und wohl auch nicht explizit von Ockham stammt.

Das Nicht-Klatschen Nicht-Hören

4 Mrz

“Was ist das Klatschen einer Hand?”

Hakuin Ekaku Zenji

Bisweilen wird das Koan auch zitiert als: „Hörst Du das Klatschen der einen Hand?

Ein Frage, die Generationen von Zen-Schülern an den Rand der Verzweiflung, und einige darüber hinaus gebracht hat. Darüber hinaus – hin zur Erleuchtung. Bevor die verzweifelte Suche nach dem Sinn hinter dem scheinbaren Paradox nicht aufgegeben wird, bevor der Versuch das Rätsel durch rationale Betrachtung lösen zu wollen nicht vollkommen gescheitert ist, kann Erkenntnis nicht stattfinden.

Ich glaube, ich war manchmal nahe dran, an diesem speziellen Koan, aber dann kam irgendwann die Ratio und drängelte sich zwischen mich und das Erkennen  …